Art. 143 Unbe­fugte Daten­be­schaf­fung

1 Wer in der Absicht, sich oder einen andern unrecht­mäs­sig zu berei­chern, sich oder einem andern elek­tro­nisch oder in ver­gleich­ba­rer Weise gespei­cherte oder über­mit­telte Daten beschafft, die nicht für ihn bestimmt und gegen sei­nen unbe­fug­ten Zugriff beson­ders gesi­chert sind, wird mit Frei­heits­strafe bis zu fünf Jah­ren oder Geld­strafe bestraft.

2 Die unbe­fugte Daten­be­schaf­fung zum Nach­teil eines Ange­hö­ri­gen oder Fami­li­en­ge­nos­sen wird nur auf Antrag ver­folgt.

SR HTML: StGB 143 SR PDF: StGB  [MATERIALIEN: BOTSCHAFT BR] [WEITERE PLATZHALTER]

Im Moment fin­den Sie hier nur einen stark redu­zier­ten Aus­zug aus dem Kom­men­tar. Der Kom­men­tar wird im Augen­blick über­ar­bei­tet und ist noch nicht redi­giert. Für Art. 143bis StGB wurde er zu Test­zwe­cken bereits hier auf­ge­schal­tet: Art. 143bis StGB.

Falls Sie an einem fach­li­chen Aus­tausch inter­es­siert sind (z.B. Lehre / Medi­en­schaf­fende), dür­fen Sie sich gerne bei mir mel­den: Impres­sum.

Bitte besu­chen Sie die Seite zu einem spä­te­ren Zeit­punkt wie­der.