Hacking (Art. 143bis Abs. 1 StGB) durch Benut­zen von frem­den Pass­wör­tern

Wer sich in einen Account mit dem User­na­men und dem Pass­wort einer ande­ren Per­son ein­loggt, ist auf Antrag hin nach Art. 143bis Abs. 1 StGB zu bestra­fen. Dabei muss der Account fremd sein, dem Täter darf also keine Berech­ti­gung zum Gebrauch des Accounts in irgend­ei­ner Art zukom­men.

Grund­la­gen der IT-Foren­sik unter Herr­schaft der StPO

In den letz­ten Jah­ren haben sich die Foren­sik­ab­tei­lun­gen der kan­to­na­len Poli­zei­korps zuneh­mend pro­fes­sio­na­li­siert. Wel­che Grund­la­gen bestehen unter der Herr­schaft der StPO, wenn es um Com­pu­ter­fo­ren­sik geht?

Daten­be­schä­di­gung nach StGB 144bis.1: Betrof­fene haben keine Opfer­stel­lung

Wenn sich Betrof­fene von Daten­be­schä­di­gun­gen mel­den, stellt sich häu­fig die Frage, wel­che pro­zes­suale Stel­lung die Betrof­fe­nen haben. Haben sie allen­falls die Stel­lung eines Opfers nach Opfer­hil­fe­ge­setz (OHG)? Die Ant­wort erhält man bereits mit einem Blick in den ers­ten Arti­kel des OHG: Art. 1 Grund­sätze 1 Jede Per­son, die durch eine Straf­tat in ihrer kör­per­li­chen, psy­chi­schen […]