Offen­bar hat im Februar Chi­nas “Natio­nal Public Credit Infor­ma­tion Centre” den Jah­res­be­richt 2018 ver­öf­fent­licht und darin den Stand zum Social Credit Sys­tem dar­ge­legt.

Aus­zug aus dem Car­toon “Amu­sing Our­sel­ves To Death” von Stuart McMil­len.

Im Wes­ten hat The Guar­dian am 01.03.2019 den Ball auf­ge­nom­men und berich­tet, dass mehr als 23 Mil­lio­nen Chi­ne­sen auf Grund ihres unge­nü­gen­den SCS-Scores (eine Punk­te­zahl im chi­ne­si­schen Social Credit Sys­tem) keine Flug- und Bahn­ti­ckets mehr kau­fen konn­ten. The Guar­dian bezieht sich dabei auf den erwähn­ten Jah­res­rap­port das “Natio­nal Public Credit Infor­ma­tion Centre”, nennt aber lei­der keine Namen oder genauere Quel­len. The Guar­dian scheint mit offi­zi­el­ler oder zumin­dest öffi­ziö­ser Seite gespro­chen zu haben.

Trotz eini­gem Auf­wand war es mir nicht mög­lich, eine Pri­mär­quelle für die Anga­ben im Bericht zu fin­den. Das liegt mit gröss­ter Wahr­schein­lich­keit an der Sprach­bar­riere. Seit der Publi­ka­tion von The Guar­dian stel­len nun diverse Medien ein­fach auf des­sen Mel­dung ab.

Das Thema wurde heute (05.03.2019) auch vom Schwei­zer Radio SRF auf­ge­nom­men. Einen inter­es­san­ten Pod­cast kön­nen Sie hier hören: “4x4 – Flug­ver­bot wegen feh­len­den Anstands­punk­ten”.

Jour­na­list Kai Stritt­mat­ter, der lange Zeit in China ver­bracht hat, fasst in die­sem Pod­cast poin­tiert zusam­men: Die chi­ne­si­sche Regie­rung habe etwas Ein­ma­li­ges geschaf­fen. Orwell wird [hier im Wes­ten] viel zitiert, doch es sei nicht nur Orwell. Viel mehr ste­che die Schöne Neue Welt à la Hux­ley ins Auge. Es liegt also eine Mischung aus Über­wa­chung und Kon­sum­rausch vor. Auf den Punkt gebracht: Am Ende soll jeder sein eige­ner Gefäng­nis­wär­ter sein und dabei noch Spass haben.

Auch wun­der­schön auf den Punkt gebracht hat Stuart McMil­len die unter­schied­li­chen Posi­tio­nen von Orwell und Hux­ley in sei­nem Car­toon:

Car­toon von Stuart McMil­len: Aldous Hux­ley vs. George Orwell (auf das Bild kli­cken für den gan­zen Car­toon).

Die chi­ne­si­sche Füh­rung hat es ver­stan­den, bei­des zu ver­ei­nen.

Auch in der Schweiz exis­tie­ren bereits die tech­ni­schen Grund­la­gen für ein Social Credit Sys­tem. Uns bewahrt nur noch die Idee der indi­vi­du­el­len Frei­heit und der infor­ma­tio­nel­len Selbst­be­stim­mung davor. Meine Ein­schät­zung zum chi­ne­si­schen SCS resp. den auch hier zu Lande exis­tie­ren­den Daten­ban­ken fin­den Sie in die­sem Blog­bei­trag: Social Credit Sys­tem in China.

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *